Bernfried E.G.PROVE

Bernfried E.G. Proeve, born on 06.01.1963 in Braunschweig. 1982-85 Composition, Music Education degree, majoring in organ at the Hochschule der Künste Berlin, etc. Prof. I. Yun and Prof. R. Heinemann. 1985-91 Composition, school music,music theory and piano studies at the Freiburg University of Music and composition with Prof. K. Huber, Electronic Music with Prof. M. Maiguasca, conducting with Prof. F. Travis, piano with Prof. J. Avery and music theory Förtig.Es joined with Peter studied composition with Franco Donatoni at the Scuola Civica, Biella and at the Accademia Musicale Chigiana, Siena (Diploma di merito diploma with honors).

1989 "composer in residence" composer at the Hamburg State Opera. 1991-93 was followed by a study of film and media studies and film music at the Film Academy in Ludwigsburg. After graduating in 1994, studied conducting with Peter Eötvös at the International Eötvös Institute and conducting at the Vienna Sound Forum. In the same year scholarship from the German Academy Villa Massimo, Rome.

1997 world premiere of "Heart" of Heiner Müller in Hof / Saale. 1997-2000Freischaffender composer and conductor of the concert series "Klanghorizonte Bad mouths." 2000 -2007 Lecturer in piano at the New Yorker Music Academy Brunswick. 2007-2008 Music teacher at the German-Italian school (Scuola germanica) .1997 -2000 initiator and director of the concert series "Sound Horizons Bad mouths."

Since 2002künstlerischer director of the concert series Klangkonzepte Berlin.

In 2007 he was invited by the Youngnam University in Dae-Gu as a guest lecturer in composition at lectures and concerts.

Since 2008, founder and director of the Elektric Fire Orchestra (

Since 2010 director of the concert series "listening window BRUNSWICK NEW MUSIC"

and the concert series "sound sources" Sacred Music at St.Ulrici brothers

Brunswick Church of the Brethren.

Coll works Bernfried EGPröve on a dissertation titled

"Principles of abstraction in art and fine contemporary music

within the cultural change. "

He was awarded 1st prize at the 1990 Composition Competition of the City of Stuttgart, and the 2nd prize at the European composition competition in 1992 as a European representative Metz.Er was invited to the Young Composers Forum Worlds to Montreal where his book "TRACT-ECLYPSE" from the Nouvelle Ensemble Moderne , was premiered in Montreal.
In 1992 he received a commission from the SWR for the Donaueschingen Music Festival.
In the same year his work "DISTANCE NEAR-HORIZON" by the Dresden Philharmonic under the baton of Jürg Wyttembach at the Donaueschingen Music Festival was premiered with great success.

In 1997, the Carl Orff's Prize-winning opera "HEART" by Heiner Müller on Städtebundtheater / hof hall premiered with great success.

In 2003 he received from the State Theatre of Braunschweig a commission to compose the ballet "THE JOURNEY TO THE SEVEN PLANETS", which was due to his success three seasons on the board of the State Theatre.

In 2004 he received a commission from the Bible and Culture Foundation for his multimedia Wolfenbüttel Joseph's Oratory
for three soloists, three choirs, full orchestra, organ, synthesizer, 3 projectors and 3 projection screens title:

"JOSEPH AND HIS BROTHERS" / design / Lyrics / Music: Bernfried EGPröve, Deutsche Bibelgesellschaft

which premiered in 2005 in Braunschweig and Wolfenbüttel.

He received in 2007 a commission of "modern art sextet" in Berlin.

In 2008 he received a commission from Munich Gärtnerplatztehater

for the setting of the ballet "The Little Prince" by ST.EXUPERY-Publisher: Gallimard, which in 2008 with great success three seasons

was performed (Choreography: Henning Paar)

Currently Proeve writing a chamber opera by EZRA POUND "EZRA-Odysseus" a new work entitled "TRANSITS" for the

modern art sextet, Berlin, and a cello concerto for the

Ensemble Modern in Frankfurt with the title "PULSATION XII"

For his work, ranging from chamber and orchestral music, opera and ballet on to electronic music, has received national and international Pröve scholarships and awards, including the first Prize in the Composition Competition of the City of Stuttgart and the first Prize (Grand Prix), the Jeunesses Musicales, the Prix Européen and Belgrade.

He received a scholarship in 1994 for the Villa Massimo in Rome from 1995 to 1996 and studied electronic music at IRCAM / Centre George Pompidou and at the Sorbonne in Paris, Musikwissenschaft.Sein work ranges from solo and chamber music to orchestral, choral, oratorio, film music, to the electronic Musik.Pröve received national and international scholarships and awards.

Bernfried EGPröve lives as a freelance composer, producer, conductor, organist and pianist in Berlin and studied at Prof.Spendel at the Frankfurt Conservatory jazz piano.

Adenbüttel (Lower Saxony) and Genoa (Italy).

He is a pianist of the following ensemble:


Expérimental duo (guitar, synthesizer, electronics) with Andre Malik

Duo Fantastique (saxophone and prepared piano) along with Vlady Bystrov, saxophone

Energy space music duo (drums and piano) together with Sebastian, King, drums

L'Unité Duo (violin and piano), along with Matthew White, violin

"New Heaven jazz quartet" along with Michael Schumacher, Saxohones, and Sebastian König, drums and Christian Horn, Contrabass

"Ensemble-Esteban," together with U.Perez-Paoli, tenor, Leo White, violin;

Sebastian King, drums and bass Christian Horn

and conducts the  ELECTRIC FIRE ORCHESTRA(

Introduction to the work The work "Mirage I" for sextet is the first work in a number of works the same title, which deal with the topic "AIR REFLECTION" (literal translation, French "Mirage"). Everyone knows the shimmering, iridescent phenomena the strong sunlight on strongly heated streets or asphalt can occur. Since early childhood I have these mirages greatly fascinated, as they simultaneously represented something tangible but also intangible. In my book "Mirage I" I try this shimmering, iridescent colors of sound textures in Flageolettglissandi as tremolo, slap tones (Zungenpizzicati) in the flute or Buffered tones (but etouffeé) to produce. The aim of all works the same title, the search for new sound possibilities, new sonic textures so-called sound units, because I think that especially by irregular repetition of "texture fields," the composer of the composers are today completely new materials unused to composition are available. The work is devoted to modern art sextet.

MIRAGE I was the modern art sextet premiered in January 2009 at the Konzerthaus Berlin.

TRANSITS for sextet and electronics (Ableton Live 8.1.) Was the "modern art sext" in 2010 and commissioned in January 2011 at the Konzerthaus Berlin first performed with his ensemble plays move electronically transformed "mirror image". Irreaölität reality and so until a completely new identity (forming an intermediate region between the two) and are thus open the musical borders and extends to infinity


see german Translation below:

Bernfried E. G. Pröve, geboren am 06.01.1963 in Braunschweig. 1982-85 Kompositions-, Schulmusikstudium mit Hauptfach Orgel an der Hochschule der Künste Berlin, u.a. bei Prof. I. Yun und Prof. R. Heinemann. 1985-91 Kompositions-, Musiktheorie und Klavieraufbaustudium an der Hochschule für Musik Freiburg, Komposition bei Prof. K. Huber, Elektronische Musik bei Prof. M. Maiguasca, Dirigieren bei Prof. F. Travis, Klavier bei Prof. J. Avery und Musiktheorie bei Peter Förtig.Es schlossen sich Kompositionsstudien bei Franco Donatoni an der Scuola Civica,Biella und an der Accademia Musicale Chigiana, Siena an (Diploma di merito-Diplom mit Auszeichnung). 

1989 „Composer in residence“Komponist   an der Hamburger Staatsoper. 1991-93 folgten  ein Studium der Film- und Medienkunde sowie Filmmusik an der Filmakademie Ludwigsburg. Nach dem Diplom 1994, Dirigierstudium bei Peter Eötvös am Internationalen Eötvös-Institut sowie Dirigat beim Klangforum Wien. Im gleichen Jahr Stipendiat der Deutschen Akademie Villa Massimo, Rom.

1997 Uraufführung der Oper "Herzstück" nach Heiner Müller in Hof/Saale. 1997-2000Freischaffender Komponist und Leiter der Konzertreihe "Klanghorizonte Bad Münder". 2000 -2007 Dozent für Klavier an der New Yorker Akademie Braunschweig. 2007-2008 Musikdozent an der deutsch-italienischen Schule (Scuola germanica).1997 -2000 Initiator und Leiter der Konzertreihe "Klanghorizonte Bad Münder" .

Seit 2002künstlerischer Leiter der Konzertreihe Klangkonzepte Berlin.

2007 wurde er von der Youngnam-University in Dae-Gu als Gastdozent für Komposition zu Vorlesungen und Konzerten eingeladen.

Seit 2008 Gründer und Leiter des Elektric Fire Orchestras (

Seit 2010 Leiter der Konzertreihe "HÖRFENSTER NEUE MUSIK BRAUNSCHWEIG"

sowie der Konzertreihe "Klangquellen St.Ulrici-Brüdern"

der Brüdernkirche Braunschweig.

Z.z. arbeitet Bernfried E.G.Pröve an einer Dissertation mit dem Titel

"Prinzipien der Abstraktion in Bildender kunst und zeitgenössischer Musik

innerhalb des kulturellen Wandels."



Er erhielt 1990 den 1.Preis beim Kompositionswettbewerb der Landeshauptstadt Stuttgart,sowie den 2.Preis beim Europäischen Kompositionswettbewerb in Metz.Er wurde 1992 als Europäischer Vertreter zum Young Composers Worlds Forum nach Montréal eingeladen wo sein Werk „TRACT-ECLYPSE“ vom Nouvelle Ensemble Moderne,Montréal uraufgeführt wurde.
1992 erhielt er einen Kompositionsauftrag vom SWR für die Donaueschinger Musiktage.
Im gleichen Jahr wurde sein Werk „FERNUNG-HORIZONT-NÄHE“ von den Dresdner Philharmonikern unter der Leitung von Jürg Wyttembach bei den Donaueschinger Musiktagen mit großem Erfolg uraufgeführt.

1997 wurde seine mit dem Carl-Orff Preis ausgezeichnete Oper „HERZSTÜCK“ nach Heiner Müller am Städtebundtheater hof/Saale mit großem Erfolg uraufgeführt.

Im Jahr 2003 erhielt er vom Staatstheater Braunschweig einen Kompositionsauftrag für das Ballett „DIE REISE ZU DEN SIEBEN PLANETEN“, welches auf Grund seines Erfolges drei Spielzeiten lang auf dem Spielplan des Staatstheater blieb.

Im Jahr 2004 erhielt er einen Kompositionsauftrag von der Bibel und Kulturstiftung Wolfenbüttel für sein multimediales Josef-Oratorium

für 3 Solisten, 3 Chöre, großes Orchester, Orgel, Synthesizer, 3 Beamer und

3 Projektionsleinwände Titel:

"JOSEF UND SEINE BRÜDER" /Konzeption/Text/Musik:Bernfried E.G.Pröve

welches 2005 in Braunschweig und Wolfenbüttel uraufgeführt wurde.

Er erhielt im Jahr 2007 einen Kompositionsauftrag vom „modern art sextett“ Berlin.

Im Jahr 2008 erhielt er einen Auftrag vom Gärtnerplatztehater München

für die Vertonung des Balletts  "Der Kleine Prinz" nach St.Exupery- Verlag:Gallimard, welches im Jahr 2008 mit großem Erfolg drei Spielzeiten

aufgeführt wurde (Choreografie:Henning Paar)

Zur Zeit schreibt Proeve an einer Kammeroper nach EZRA POUND "EZRA-ODYSSEUS" einem neuen Werk mit dem Titel "TRANSITS" für das

modern art sextet, Berlin und einem Violoncellokonzert für das

 Ensemble modern, Frankfurt mit dem Titel "PULSATION XII"

Für sein Schaffen, das von Kammer- und Orchestermusik, über Oper und Ballett bis hin zur elektronischen Musik reicht, erhielt Pröve nationale und internationale Stipendien und Auszeichnungen, u.a. den 1. Preis beim Kompositionswettbewerb der Landeshauptstadt Stuttgart und den 1. Preis (Grand Prix) der Jeunesses-Musicales und den Prix Européen Belgrad.

Er erhielt 1994 ein Stipendium für die Villa Massimo Rom und studierte 1995-1996 Elektronische Musik am IRCAM/Centre George Pompidou und an der Sorbonne Paris, Musikwissenschaft.Sein Schaffen reicht von Solo und Kammermusik über Orchester, Chor, Oratorium, Filmmusik, bis hin zur elektronischen Musik.Pröve erhielt nationale und internationale Stipendien und Auszeichnungen.

Bernfried E.G.Pröve lebt als freischaffender Komponist, Produzent, Dirigent, Organist und Pianist in Berlin und studiert bei Prof.Spendel an der Musikhochschule Frankfurt Jazzpiano.

Adenbüttel (Niedersachsen) und Genua (Italien).

Er ist Pianist der folgenden Ensemble:


Duo expérimental (E-Gitarre, Synthesizer, Elektronik) zusammen mit Andre Malik

Duo fantastique (Saxofon und präpariertes Klavier) zusammen mit Vlady bystrov, Saxofon

Duo Energieraum Musik (Schlagzeug und Klavier) zusammen mit Sebastian, König, Schlagzeug

Duo l'Unité (Geige und Klavier) zusammen mit Matthias Weiß, Geige

"New Heaven Jazz Quartett" zusammen mit Susanne Folk, Saxofon, Roland Fidezius, Bass und Sebastian König, Schlagzeug

"Ensemble-Esteban" zusammen mit U.Perez-Paoli, Tenor, Leo Weiß, Geige;

Sebastian König, Schlagzeug und Christian Horn Bass

und dirigiert das ELECTRIC FIRE ORCHESTRA (


Werkeinführung Das Werk „MIRAGE I“ für Sextett ist das erste Werk in einer Reihe von Werken gleichen Titels, die sich mit dem Thema „LUFTSPIEGELUNG“( wörtliche Übersetzung, französisch „MIRAGE“) auseinander setzen. Jeder kennt die flirrenden, irisierenden Erscheinungen die starke Sonneneinstrahlung auf stark erhitzten Straßen bzw Asphalt entstehen lässt. Seit frühester Kindheit haben mich diese Luftspiegelungen stark fasziniert, da sie gleichzeitig etwas Konkretes aber auch Ungreifbares darstellten. In meinem Werk „MIRAGE I“ versuche ich diese flirrenden, irisierenden Farben durch Klangtexturen wie Flageolettglissandi im Tremolo, slap tones (Zungenpizzicati) in der Flöte oder abgedämpfte Töne (son etouffeé) zu erzeugen. Ziel bei allen Werken gleichen Titels ist die Suche nach neuen Klangmöglichkeiten, neuen Klangtexturen sogenannten Klangaggregaten, da ich glaube, dass insbesondere durch irreguläre Wiederholungen von „Texturfeldern“ stehen dem Komponist dem Komponisten von heute vollkommen neue, unverbrauchte Materialien zum Komponieren zur Verfügung stehen. Das Werk ist dem modern art sextet gewidmet.

MIRAGE I wurde vom modern art sextet im Januar 2009 im Konzerthaus Berlin uraufgeführt.

 TRANSITS für Sextett und Elektronik (Ableton live 8.1.) wurde vom "modern art sext" im Jahr 2010 in Auftrag gegeben und im Januar 2011 im Konzerthaus Berlin uraufgeführt.Das Ensemble spielt mit seinem elektronisch transformierten "Spiegelbild".Realität und Irreaölität verschieben sich so lange, bis eine vollkommen neue Identität (ein Zwischenbereich zwischen beiden entsteht) und die musikalischen Grenzen somit bis ins Unendliche geöffnet und erweitert werden.